Startseite

Ehemalige Mitglieder


Jan Jeskow

Curriculum vitae

Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Philosophie und Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie an der Universitá di Perugia und der Universitá di Siena.

2005 Magister Artium; Magisterarbeit zum Thema "Die Entnazifizierung des Lehrkörpers an der Universität Jena von 1945-1948".

2000 Studentische Hilfskraft im Forschungsprojekt zur Sozialgeschichte der Jenaer Hochschullehrerschaft (1558-1958) unter Leitung von Dr. Tilde Bayer.

2001-2002 Studentische Hilfskraft im Teilprojekt A1 "Hof, Herrschaft und politische Kultur" des DFG Sonderforschungsbereichs 482 "Ereignis Weimar-Jena. Kultur um 1800" unter der Leitung von Dr. Marcus Ventzke.

2003-2005 Studentische Hilfskraft im Universitätsarchiv der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

2005-2007 Freiberufliche Tätigkeit im Bereich der politisch-historischen Bildung.

2007-2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Jena, Senatskommission zur Aufarbeitung der Jenaer Universitätsgeschichte im 20. Jahrhundert.

2009 Freiberufliche Tätigkeit, Mitarbeit an Vorbereitung der internationalen Wanderausstellung "Zwangsarbeit im Nationalsozialismus" der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau Dora.

Promotionsvorhaben

Zwangsarbeiterregime in der Ostukraine 1941-1943. Strukturen und Erfahrungen

Forschungsschwerpunkte

- Wissenschafts- und Universitätsgeschichte
- Geschichte des Nationalsozialismus
- Familien- und Jugendforschung

Publikationen

Die Entnazifizierung des Lehrkörpers an der Universität Jena von 1945 bis 1948, in: Uwe Hoßfeld, Tobias Kaiser, Heinz Mestrup (Hg.), Hochschule im Sozialismus. Studien zur Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1945-1990), Bd. 1. (Böhlau) Köln/Weimar/Wien 2007,
S. 71-95.

(Mit Michael Busch und Rüdiger Stutz) Einleitung, in: Dies. (Hg.), Zwischen Prekarisierung und Protest. Die Lebenslagen und Selbstbilder von Jugendlichen in Ost und West. (transcript) Bielefeld 2010.

Die Universitätsfinanzierung in Preußen und Thüringen in der Zwischenkriegszeit, in: Jahrbuch für Universitätsgeschichte 12 (in Vorbereitung).