Startseite

Promotionsvorhaben


Anna Neuenfeld, M.A.

Kampf um die Medienmacht. Peter Glotz und die SPD in den medienpolitischen Debatten der siebziger und achtziger Jahre

Als die Ministerpräsidenten der Länder im April 1987 den neuen Medienstaatsvertrag paraphierten, ging damit ein jahrelanges zähes Ringen um die Einführung des dualen Rundfunksystems in der Bundesrepublik zu Ende. Mit der Vertragsunterzeichnung änderte sich die deutsche Medienlandschaft grundlegend und dauerhaft. Waren bisher die private Presse und ein öffentlich-rechtlich organisierter Rundfunk die Koordinaten des Mediensystems, entstanden nun zusätzlich auch privatwirtschaftlich organisierte Hörfunk- und Fernsehsender als Teil eines neuen dualen Rundfunksystems. Möglich geworden war dies durch den Ausbau der Kabel- und Satellitentechnologie sowie durch Liberalisierungstendenzen der deutschen Verfassungsrechtsprechung und der zunehmenden Vereinheitlichung auf dem europäischen Medienmarkt. Dadurch wurde Medienpolitik zu einem der zentralen Themen der siebziger und achtziger Jahre. Anhand dieses Themenfeldes lassen sich daher wichtige politische und gesellschaftliche Probleme und Entwicklungen der späten Bundesrepublik aufzeigen. Der Zusammenhang von Medien und Macht im demokratischen System wird in der Dissertation näher beleuchtet. Daneben ging es aber auch um die Frage von Kompetenzverteilungen zwischen Bund und Ländern im föderalen System und um den Einfluss des Staates auf den Rundfunk, letztlich auch um die Frage des Verhältnisses von Staat und Öffentlichkeit, die schon seit den sechziger Jahren immer wieder diskutiert wurde. Die Dissertation wird sich darüberhinaus auch mit dem sozialdemokratischen Staatsverständnis auseinandersetzen, das seit der Wirtschaftskrise 1973/74 reformbedürftig erschien und innerhalb der SPD neu durchdacht wurde. Nicht zuletzt ging es natürlich auch um wirtschaftliche Interessen, um neue Arbeitsplätze, Finanzierungsmöglichkeiten und Gebührenfragen und die Entstaatlichung von Wirtschaftsunternehmen. Privatisierung als wirtschaftliche Leitformel der achtziger Jahre ist ein weiterer Schwerpunkt der Dissertation. Die Debatten um die Einführung des dualen Rundfunks bieten damit die Möglichkeit einer neuen Herangehensweise nicht nur an die Geschichte der Sozialdemokratie, sondern auch an die Historisierung der Bundesrepublik seit den siebziger Jahren.