Startseite

Mitglieder


Sandra Meenzen


img_Meenzen

Curriculum vitae

Studium der Geschichte, Politikwissenschaft, Soziologie und Erziehungswissenschaften an der Friedrich-Schiller-Universität Jena; 2008 Erstes Staatsexamen für Lehramt an Gymnasien in den Fächern Geschichte und Sozialkunde an der Universität Jena; Staatsexamensarbeit zum Thema "Die Minister und Blockparteien der Deutschen Demokratischen Republik im Spiegel des Zentralen Kaderdatenspeichers des Ministerrates"

2001-2008 Studentische Hilfskraft und 2008-2009 Wissenschaftliche Hilfskraft im Teilprojekt A1 "Führungsgruppen und gesellschaftliche Differenzierungsprozesse in der DDR" des Sonderforschungsbereiches 580 "Gesellschaftliche Veränderungen nach dem Systemumbruch".

Ab Juli 2009 Stipendiatin im Stipendiumprogramm "SED-Geschichte" der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.

Promotionsvorhaben

Die SED - Arbeitermythos und Staatspartei. Zusammensetzung und Rekrutierung von Mitgliederschaft und Funktionärskörper (1961-1989)

Forschungsschwerpunkte

- Elitenforschung und Parteiengeschichte
- Oral History und Biografieforschung
- Geschichte der DDR
- Umgang und Archivierung von historischen / zeitgeschichtlichen Quellen

Publikationen

(Mitarbeit) Axel Salheiser (unter Mitarbeit von Sandra Bernhardt): Der Sekretäre-Datensatz: Konzeption, Aufbau und Auswertung, in: Heinrich Best / Heinz Mestrup (Hg.), Die Ersten und Zweiten Sekretäre der SED. Machtstrukturen und Herrschaftspraxis in den thüringischen Bezirken der DDR. (Böhlau) Köln, Weimar, Wien 2003, S. 477-485.

Wie ehemalige Nazis in der SED Karriere machten, in: Sächsische Zeitung vom 21. Januar 2010.

"Da ist nichts gewesen!" SED-Funktionäre mit einer NSDAP-Vergangenheit in Thüringen, in: Deutschland Archiv, Heft 2/2010, S. 10-19.

Der Fall Hans Bentzien. Hitlerjunge, NSDAP-Mitglied und 1. Sekretär der SED-Kreisleitung Jena-Stadt, in: Gerbergasse 18, Heft 57, II/2010, S. 9-13.

"Gutes Klassenbewusstsein, Parteiverbundenheit und Prinzipienfestigkeit": SED-Sekretäre mit NSDAP-Vergangenheit in Thüringen. in: Axel Salheiser / Dietmar Remy (Hg.): Integration or Exclusion: Former National Socialists in the GDR, in: Historical Social Research, Vol. 35, No. 3/2010, S. 47-78.

Rezension: Mario Niemann/ Andreas Herbst (Hg.): SED-Kader. Die mittlere Ebene. Biographisches Lexikon der Sekretäre der Landes- und Bezirksleitungen, der Ministerpräsidenten und der Vorsitzenden der Räte der Bezirke 1946 bis 1989. Paderborn u. a. 2010, in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, Heft 59, 6/2011, S. 587.

Konsequenter Antifaschismus? Thüringische SED-Sekretäre mit NSDAP-Vergangenheit, Erfurt 2011.

Lebenslüge Antifaschismus. Der Umgang der SED mit einer NSDAP-Vergangenheit, in: Horch und Guck, Heft 74, 4/2011, S. 10-13.

Praktizierter Antifaschismus. Der Funktionär Heinz Tittl und der Umgang der SED mit einer NSDAP-Vergangenheit, in: Marcus Böick / Anja Hertel / Franziska Kuschel (Hg.): Aus einem Land vor unserer Zeit. Eine Lesereise durch die DDR-Geschichte, Berlin 2012, S. 25-35.


Internetpublikationen

Aufstieg und Fall ehemaliger Nazis, 8. Januar 2010. >

Nazis in der SED - Beispiele aus Thüringen, 20. Januar 2010. >

Wie ehemalige Nazis in der SED Karriere machten, 21. Januar 2010. >

Veranstaltungsbericht aus der Vortragsreihe "Die Geschichte der SED zwischen Mauerbau und Mauerfall": Mike Schmeitzner: Die SED als Instrument der Diktaturdurchsetzung, vom 3. November 2010. >