Startseite

Mitarbeiter/innen


Dr. Franka Maubach

Curriculum vitae

Geboren 1974 in Remscheid-Lennep.

1993-2000 Studium der Neueren und Neuesten Geschichte, Politikwissenschaft und Ostslawischen Philologie in Freiburg im Breisgau.

2001-2007 Arbeit an einer Dissertation zum Thema "'Die Stellung halten'. Der Einsatz der Helferinnen der Wehrmacht 1940 bis 1945 in Erfahrung und Erinnerung", betreut von Prof. Dr. Lutz Niethammer.

img_maubach

2001-2002 Mitarbeiterin im Forschungsprojekt "Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte im ostdeutschen Generationenumbruch" des Sonderforschungsbereichs 580 (Prof. Dr. Lutz Niethammer).

2002-2005 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

2003-2005 Mitorganisation des Studierendenseminars "Frauen in Auschwitz" der Internationalen Jugendbegegnungsstätte Auschwitz.

2006-2009 Post-Doc-Stipendiatin der VolkswagenStiftung im Gemeinschaftsprojekt "Erinnerung - Macht - Geschichte" zum Thema "Märchen, Spiel und Rollentausch. Kindliche Aneignungen kriegerischer und politischer Gewalt (1939-1945) und ihre Verarbeitung"; Mitarbeit an einem Gemeinschaftsprojekt zur Geschichte der International Oral History Association 1976-1996.

2003-2009 Lehrbeauftragte am Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Forschungsschwerpunkte

Erfahrungsgeschichte des Zweiten Weltkriegs, Frauen- und Geschlechtergeschichte, Historiographiegeschichte.

Buchveröffentlichung

Die Stellung halten: Kriegserfahrungen und Lebensgeschichten von Wehrmachthelferinnen. (Vandenhoeck & Ruprecht) Göttingen 2009.

Aufsätze (Auswahl)

Märchen, Spiel und Rollentausch. Kindliche Aneignungen gewaltsamer Übermächtigungen im Krieg (1939-1945), in: Historische Anthropologie 17 (2009), 3 (im Druck).

Der Krieg im Spiel - kindliche Aneignungen kriegerischer Gewalt 1939-1945, in: Kinder des Krieges. Bulletin Nr. 3 des DHI Moskau, Moskau 2009, S. 26-36.

(Mit Silke Satjukow) Soldatinnen? Militärische Integration von Frauen im Zweiten Weltkrieg und ihre Nachwirkungen. Deutschland, Sowjetunion, USA im Vergleich, in: Historische Zeitschrift 288 (2009) 2, S. 347-384.

Expansionen weiblicher Hilfe. Zur Erfahrungsgeschichte von Frauen im Kriegsdienst, in: Sybille Steinbacher (Hrsg.), Volksgenossinnen. Frauen in der NS-Volksgemeinschaft. (Wallstein) Göttingen 2007.

Die Helferin der Wehrmacht als paradigmatische Figur des Kriegsendes, in: Osteuropa 55 (2005), Nr. 4-6: Sonderheft "Kluften der Erinnerung. Rußland und Deutschland 60 Jahre nach dem Krieg", S. 197-205; parallel erschienen in Neprikosnivennij Zapas, Nr. 2/3 (2005), 275-281.

Ordnung-Sucher. Sechs Thesen am Beispiel von Burschenschaftern, in: Tanja Bürgel/Lutz Niethammer/Rüdiger Stutz (Hrsg.), Erfahrungsräume und Erwartungshorizonte im ostdeutschen Generationenumbruch. Mitteilungen des SFB 580, Nr. 12 (2004), S. 37-42.

Führerinnen-Generationen? Überlegungen zur Vergesellschaftung von Frauen im Nationalsozialismus, H-Soz-u-Kult.

"Learning by doing" - Der russische Föderationsrat im Prozeß der Institutionenbildung, in: Gisela Riescher/Sabine Ruß/Christoph Haas (Hrsg.), Zweite Kammern. (Oldenbourg) München 2000, S. 299-319.