Startseite

Tobias Freimüller
Alexander Mitscherlich
Gesellschaftsdiagnosen und Psychoanalyse nach Hitler

Freimüller

Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 6
Wallstein Verlag Göttingen
erschienen 2007, lieferbar
480 Seiten
€ 39,00 (D) / € 40,10 / CHF 66,00
ISBN-10: 3-8353-0187-X

Der politische Lebensweg einer intellektuellen Leitfigur in der Bundesrepublik.

Alexander Mitscherlich (1908-1982) gehörte in den sechziger Jahren zu den intellektuellen Leitfiguren der Bundesrepublik. Ursprünglich Neurologe, trug er seit 1945 wesentlich dazu bei, dass psychosomatische Medizin und Psychoanalyse in Deutschland wieder Gehör fanden. Im Zentrum seiner "Massenpsychologie" der Nachkriegsdeutschen stand die Kritik ihrer "unbewältigten" NS-Vergangenheit. Die junge Bundesrepublik sah Mitscherlich "auf dem Weg zur vaterlosen Gesellschaft" (1962), ihre psychosozialen Defizite führte er zurück auf eine spezifisch deutsche "Unfähigkeit zu trauern" (1967). Mit diesen ebenso bekannten wie umstrittenen Analysen wuchs Mitscherlich eine herausragende Rolle in den öffentlichen Debatten zu; seine Diagnosen beeinflussten maßgeblich den Selbstverständigungsdiskurs der westdeutschen Gesellschaft in einem Jahrzehnt beschleunigten Wandels.
Tobias Freimüller zeichnet den politischen Weg Alexander Mitscherlichs in der Bundesrepublik nach und analysiert Gehalt und Defizite, Entstehungsgeschichte und zeitgenössische Rezeption seiner sozialpsychologischen "Zeitkritik".

Buch bei amazon.de bestellen >


Rezension bei H-Soz-u-Kult >