Startseite

Peter Romijn
Der lange Krieg der Niederlande

Besatzung, Gewalt und Neuorientierung in den vierziger Jahren

Romijn140

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts
Vorträge und Kolloquien, Bd. 19
Wallstein Verlag Göttingen
lieferbar ab Januar 2017
ca. 224 Seiten
€ 16,00 (D) / € 16,50 (A)
ISBN: 978-3-8353-1813-7

Der "lange Zweite Weltkrieg" der Niederlande als integrierte Geschichte der Gewalt unter deutscher Besatzung und im indonesischen Unabhängigkeitskrieg.

Seit dem Einmarsch deutscher Truppen im Mai 1940 gerieten die neutralen Niederlande in jenen Strudel unbegrenzter Gewalt, den das NS-Regime ausgelöst hatte. Unter dem Einfluss der Besatzer wurde der Zweite Weltkrieg auch für die Niederländer zu einem Weltanschauungskrieg, begleitet von Terror, Indoktrination und Genozid. Eine Nation, die sich bis dahin als friedfertiger Stützpfeiler des Völkerrechts begriff, musste sich nun gegenüber Gewalt und Unrecht positionieren: durch Anpassung, Kollaboration oder Widerstand. Mit dem 8. Mai 1945 war der Krieg für die Niederlande jedoch nicht zu Ende. Denn fortan kämpfte eine ihrer Kolonien, das von Japan besetzte Indonesien, um seine Unabhängigkeit. Peter Romijn analysiert den "langen Zweiten Weltkrieg" der Niederländer, der erst 1949 endete, als eine integrierte Geschichte des Widerstands gegen die Nationalsozialisten, der Beteiligung am Völkermord an den Juden und der Gewaltexzesse in Indonesien.