Startseite

Kristina Meyer
Die SPD und die NS-Vergangenheit 1945-1990

img_Meyer_SPD140

Beiträge zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, Bd. 18
Wallstein Verlag Göttingen
erschienen Dezember 2015, lieferbar
549 Seiten
€ 42,00 (D) | € 43,20 (A) | SFr 54,60

ISBN: 978-3-8353-1399-6

Geschichte einer Gratwanderung: Die deutsche Sozialdemokratie im Umgang mit den Hypotheken des "Dritten Reiches".

Aus den Trümmern des "Dritten Reiches" eine demokratische und sozial gerechte Gesellschaft aufzubauen: das war in den Nachkriegsjahren das erklärte Ziel der SPD. Um in politische Verantwortung zu gelangen, waren die aus Haft und Emigration zurückgekehrten Funktionäre der Partei auf die Stimmen von Millionen ehemaliger "Volksgenossen" angewiesen. Kristina Meyer zeichnet den Umgang der deutschen Sozialdemokratie mit der NS-Diktatur von der Wiedergründung der SPD bis 1990 nach. Sie fragt nach der Bedeutung von Widerstands- und Verfolgungserfahrungen für das Selbstverständnis und die Außenwahrnehmung der Partei, nach ihrem Beitrag zur politischen, juristischen und gesellschaftlichen Aufarbeitung der nationalsozialistischen Massenverbrechen, aber auch nach der Auseinandersetzung mit Rechtsradikalismus und Antisemitismus. Der vergangenheitspolitische Weg der SPD in der alten Bundesrepublik erweist sich als eine permanente Gratwanderung: zwischen dem Streben nach gerechter Aufarbeitung der NS-Geschichte und dem Ziel einer "inneren Versöhnung".

Ausgezeichnet mit dem Willy-Brandt-Preis für Zeitgeschichte 2015 >

Interview mit der Thüringer Allgemeinen >
Interview im SWR2 >
Rezension in der FAZ >
Rezension in der Jüdischen Rundschau >
Rezension im Archiv für Sozialgeschichte >
Bericht in Deutschlandradio Kultur >
Bericht im Vorwärts >
Rezension in der Frankfurter Rundschau >
Rezension in der Welt >
Rezension in der ZEIT >
Beitrag in der Sendung Andruck im Deutschlandfunk >
Interview mit Radio Corax >