Startseite

Irina Scherbakowa
Zerrissene Erinnerung
Der Umgang mit Stalinismus und Zweitem Weltkrieg
im heutigen Russland

img_ScherbakowaBuchmittel

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts
Vorträge und Kolloquien, Bd. 7
Wallstein Verlag Göttingen
erschienen September 2010, lieferbar
152 Seiten
€ 15,00 (D) / € 15,50 (A) / CHF 23,50
ISBN: 978-3-8353-0601-1

Russlands ambivalentes und oft widersprüchliches Verhältnis im Blick auf seine Geschichte.

In Russland gilt derzeit jeder kritische Blick auf die Vergangenheit schnell als Nestbeschmutzung. Wie ist es zu erklären, dass in den letzten Jahren sogar Stalin als vermeintlich "effektiver Manager" wieder salonfähig geworden ist? Was bedeutet dies für das Gedenken an den Massenterror der dreißiger Jahre, an die Schrecken des Gulag und an die Opfer zweier Diktaturen, an das Schicksal der ehemaligen Zwangsarbeiter und Kriegsgefangenen? Welches Bild von der Vergangenheit macht sich die heutige russische Jugend? Wie steht es um den Kult des "glorreichen Sieges" im Zweiten Weltkrieg?
Diese Fragen und geschichtspolitischen Kontroversen stehen im Mittelpunkt der Essays von Irina Scherbakowa. In einem ausführlichen Gespräch gibt die russische Historikerin darüber hinaus Einblicke in ihre eigene Familienbiographie, die sie bereits in den achtziger Jahren dazu veranlasste, lebensgeschichtliche Interviews mit Opfern des Stalinismus zu führen.

Buch bei amazon.de bestellen >


Pressestimmen und Rezensionen:

Reinhard Meier
Held und Monster, damals wie heute
NZZ am Sonntag, 30.1.2011

Irina Scherbakowa im Gespräch
Buchvorstellung und Interview

SWR 2 - Die Buchkritik, 27.12.2010