Startseite

Winter term 2010/2011


Dr. des. Dominik Rigoll


Curriculum vitae

Geboren 1975 in Pirmasens.

img_Rigoll_mittel

1996-2003 Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Linguistik an der Universität des Saarlandes, am Institut d'Etudes Politiques Paris, an der Université Bordeaux III (Maîtrise) und an der Freien Universität Berlin (Magister Artium).

2004-2010 Promotion am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin bei Prof. Dr. Peter Schöttler und Prof. Dr. Paul Nolte.

2009 Projektkoordinator und Direktionsassistenz am Centre Marc Bloch Berlin.

2010 Leitung der Arbeitsgruppe "Nationalsozialismus und autoritäre Regime" am Centre Marc Bloch Berlin.

Seit Oktober 2010 Gastwissenschaftler am Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Forschungsschwerpunkte

Deutsche und westeuropäische Zeitgeschichte: NS-Eliten und Volksgemeinschaft, Kollaboration und Widerstand, deutsch-deutsche Verflechtungen und Vergleiche, Vergangenheitspolitik und Kalter Krieg, Verfassungsschutz und Staatssicherheit, öffentlicher Dienst und Justiz, Parteien und Protest, Bürger- und Menschenrechte, Generationen und Mentalitäten, die 68er Jahre, deutsch-französische und deutsch-amerikanische Beziehungen im 20. Jahrhundert.

Laufendes Forschungsprojekt

'Menschenrechte verteidigen' im 'roten Jahrzehnt': eine deutsch-deutsch-französische Histoire croisée der 68er Jahre

Publikationen

Monographie

Von der Entnazifizierung zum Radikalenbeschluss: Berufsverbote im westdeutschen Staatsdienst 1945-1990 (erscheint Herbst 2011).

Aufsätze

Die Demokratie der anderen. Der Radikalenerlass von 1972 und die Debatte um die Berufsverbote. International vergleichende und transfergeschichtliche Aspekte, in: Jörg Calließ (Hg.), Die Geschichte des Erfolgsmodells BRD im internationalen Vergleich, Loccum 2006, S. 173-177.

"Was täten Sie, wenn quer durch Paris eine Mauer wäre?" Der Radikalenbeschluss von 1972 und der Streit um die westdeutschen Berufsverbote. Deutsch-deutsch-französische Verflechtungen, in: Heiner Timmermann (Hg.), Historische Erinnerung im Wandel. Neuere Forschungen zur deutschen Zeitgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der DDR-Forschung, Berlin 2007, S. 603-623.

Versuch, Herbert vom Kopf auf die Füße zu stellen. Die These von der "Fundamentalliberalisierung" der Bundesrepublik und die westdeutschen Berufsverbote, in: Kora Baumbach, Marcel Bois, Kerstin Ebert, Viola Prüschenk (Hg.): Strömungen: Politische Bilder, Texte und Bewegungen, Berlin 2008, S. 125-136.

"Herr Mitterrand versteht das nicht!" - "Rechtsstaat" und "deutscher Sonderweg" in den deutsch-französischen Auseinandersetzungen um den Radikalenbeschluss 1975/76, in: Detlef Georgia Schulze, Sabine Berghahn, Frieder Otto Wolf (Hg.), Rechtsstaat statt Revolution, Verrechtlichung statt Demokratie?, Bd. 2: Die juristischen Konsequenzen, Münster 2010, S. 812-822.

"Dans une région jusque là relativement très calme." Attendre le débarquement en Gironde, automne 1943 - juin 1944, in: Revue d'histoire de Bordeaux et de la Gironde, erscheint 2011.
Zwischen "demokratischem Zentralismus" und "streitbarer Demokratie". Utopie und Zwang im DKP-Umfeld der 68er Jahre, Abstract angenommen für das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2011.

Rezensionen in

Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, H-Soz-u-Kult, Sozial.Geschichte, satt.org.